Gasausbau in der Adolf-Pfleiderer-Straße / Gustav-Werner-Platz und Mitverlegung eines Leerrohrnetzes für den späteren Breitbandausbau

Pfleiderer Straße

Ausführende Firmen:

  • Bayernwerk Netz GmbH, Regen - Bauleitung: Herr Heinz Reischl
  • Streicher GmbH & Co. KG aA, Deggendorf - Bauleitung: Herr Stefan Schwarz

Bei Fragen zum Ausbau können Sie sich auch jederzeit im Rathaus Teisnach melden.
Kontakt: Stephanie Gäb – Tel: 09923 8011-18 – E-Mail: Stephanie.Gaeb@teisnach.de

 

Baubeginn: nach Pfingsten (vorausichtlich Anfang Juli)
Bauende geplant: Ende Oktober

Trassenverlauf:

Die Arbeiten beginnen voraussichtlich beim Altenheim St. Margareta am Gustav-Werner-Platz und laufen vor zur Adolf-Pfleiderer-Straße. Die Straße wird in etwa mittig geöffnet.

Anschließend wird die Bautrasse vom Einfahrtsbereich der Pfleiderer AG durch die Adolf-Pfleiderer-Straße in Richtung Kaikenrieder Straße, ebenfalls in etwa der Mitte der Fahrbahn, durchlaufen.

Danach springt der Ausbau in die Kreisstraße und verläuft auf der östlichen Fahrbahnseite bis zur südlichen Ecke vom Anwesen Kaikenrieder Straße 6. Dort verlegt sich die Bautrasse in den Gehweg und endet am best. Anschlusspunkt der Gasleitung auf Höhe der Apotheke.

Sperrungen:

Der Gustav-Werner-Platz und die Adolf-Pfleiderer-Straße werden jeweils komplett gesperrt. Allerdings nicht von hinten bis vorne über die gesamte Zeit, sondern immer nur in dem Stück, in dem gerade gearbeitet wird.

Die Kaikenrieder Straße wird zuerst auf der östlichen Straßenseite, später im Gehwegbereich  halb gesperrt – der Verkehr wird mit Einschänkungen vorbeigeleitet.

In den Einfahrtsbereichen soll beschildert werden, wie weit in die Straße eingefahren werden kann.

Leerrohrnetz für die spätere Belegung mit Glasfaser:

Um hier Synergieeffekte nutzen zu können, werden die Arbeiten für die spätere Breitbandversorgung mit dem Gasausbau von Seiten der Gemeinde mitverlegt. Somit wird eine spätere, erneute Bautätigkeit für den Breitbandausbau vermieden.

Es handelt sich aber ausdrücklich nur um ein Leerrohrnetz, in das später Glasfaserleitungen eingelegt werden könnnen, ohne die Straße erneut zu öffnen. Wer einmal das Netz übernimmt und wann dies geschehen wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Drucken